Project Description

Bolognese mit Linsen: vegan und glutenfrei und so würzig lecker. Die Linsen geben den Biss, das lange Einkochen den Geschmack. Unser Tipp: Ruhig die Bolognese 1 Tag vorher kochen. So entwickelt sich der „wie bei Oma“ Geschmack, und das ganz ohne Fleisch.

Welche Ausstattung brauchst du für die Bolognese?

-keine Besondere…aber wir haben dazu selbstgemachte Gluten- und Maisfreie Nudeln mit unserem Entsafter hergestellt. Ja, du hast richtig gelesen: Slow Juicer sind wahre Küchen Allrounder. Hier findest du unsere Empfehlungen für die besten Slow Juicer, die so viel mehr können, als zu entsaften (spürt man unsere Begeisterung? gut so!).

Bolognese mit Linsen: vegan und glutenfrei

Kategorie

Hauptspeise

Küche

italienisch vegan

Aufwand

mittel

SOCIAL

@pflanzenteller

ZEITAUFWAND

Vorbereitung 20 min./

Kochzeit 1 1/2 std.

FREI VON

Gluten, Hefe, Mais, Laktose, Ei, Raps, Soja, Zucker und sonstigen Bullshit

Comfort Food in der Clean-Variante: Linsen-Bolognese

  • Küche: Italia

  • Vorbereitung: 20 min

  • Kochzeit mind. 90 Min

  • Glutenfrei

  • vegan

  • Mais-, Soja-, Zucker- und Rapsfrei

  • Keine Ersatzprodukte

  • Hefefrei

DAS BRAUCHST DU FÜR 4 HUNGRIGE MÄULER
  • 2 gelbe Zwiebeln

  • 2 recht große Karotten

  • 1/4 Sellerieknolle

  • 200 g Champignons

  • 1 große Kartoffel

  • 4 EL Olivenöl

  • 4 EL Tomatenmark

  • 2 EL Ahornsirup oder Dattelsirup

  • 200 g rote Linsen oder Berglinsen

  • 600 g geschälte Tomaten aus der Dose

  • 200 ml Rotwein (oder Traubensaft)

  • 400 ml Brühe

  • Salz und Pfeffer

  • 3 Knoblauchzehen

  • je 3 Zweige Rosmarin & Thymian

  • 4 Loorbeerblätter

  • 1 TL Senf

  • 1 EL Mandelmus

ANLEITUNG
  • Alles an Gemüse vorbereiten und sehr klein würfeln

  • Gewürfelte Zwiebeln in Olivenöl anbraten

  • Wenn die Zwiebeln glasig sind restliches Gemüse dazu geben (bis auf Knoblauch), und so lange anschwitzen, bis es angenehm nach Röststoffen duftet

  • dann das Tomatenmark und den Ahornsirup dazu geben und 2 min anrösten

  • Mit dem Rotwein ablöschen

  • Linsen und Brühe reinkippen

  • die Dosentomaten, Rosmarin, Thymian, Loorbeerblätter, sowie Salz und Pfeffer gesellen sich nun auch dazu

  • und nun lassen wir sie alle miteinander 90 Minuten zusammen köcheln. Dabei alle 15 Minuten schauen, ob genug Flüssigkeit im Topf ist und ggf. mit Rotwein, Brühe oder Wasser nachfüllen

  • zum Schluss den klein geschnittenen Knoblauch, Senf und Mandelmus dazu geben (sie ergeben zusammen mit der Kartoffel einen Ersatz für Hefeflocken, die uns nicht ins Haus oder in den Topf kommen)

  • wie anfangs erwähnt, schmeckt der Bolo am nächsten Tag noch leckerer, weil der Geschmack von „Umami“ sich so in Ruhe entfalten kann. Aber wenn du nicht abwarten kannst, bitte schön!

SERVIERTIPP

wir haben dazu selbstgemachte Nudeln aus Buchweizen- und Kirchererbsenmehl gemacht, aber das ist natürlich gar kein Muss. Auf dem Foto siehst du  aber zwei „Kleckse“, die das Gericht aufwerten: Avocadodip und Walnusscreme. Avacadodip agiert als „Sahneklecks“ und die Walnusscreme lässt uns den Käse vergessen. Beide sind denkbar einfach:

  • Avacado mit Knoblauch und Salz pürieren
  • Walnüsse mit Salz, Knoblauch und etwas Wasser mixen

Guten Appetit, ihr friedlichen Köche!

Falls du ein Bild postest, dann benutze gerne den Hashtag  #pflanzenteller und schreibe unten gerne für uns eine Bewertung